Seit Herbst 2011 nur noch Förderung von Pelletheizungen mit effizienter Umwälzpumpe

Eingestellt am 27. Nov 2011 • Kategorie: Finanzierung & Förderung, Heizung & Klima • 2.278 Ansichten

Pelletheizungen gelten als umweltfreundliche Alternative zur Öl- oder Gasheizungen, denn in ihnen wird statt fossiler Brennstoffe der nachwachsende Rohstoff Holz verbrannt. Idealerweise stammen die Pellets zudem aus nachhaltiger Waldwirtschaft und nich anderweitig verwendbaren Abfall- und Reststoffen. Vor diesem Hintergrund ist auch die Förderung von Pelletheizungen durch die Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) zu sehen, die laut einer aktuellen Meldung der German Pellets GmbH nun aber einer verschärften Anforderung unterliegt. Seit Herbst 2011 wird eine Förderung nur dann genehmigt, wenn die folgenden beiden Punkte erfüllt sind:

1. Die Umwälzpumpe der Pelletheizung muss mindestens mit dem Energielabel A gekennzeichnet sein

Um in den Genuß einer staatlichen Förderung zu kommen, muss die Pelletheizung eine Umwälzpumpe besitzen, die besonders sparsam arbeitet und damit möglichst wenig Strom verbraucht. Verglichen mit herkömmlichen Umwälzpumpen liegt der Stromverbrauch einer Hocheffizienzpumpe bei gleicher Pumpleistung nur bei 20 bis 30 Prozent. Neben der Einsparung beim Strom sparen solche besonders effizienten Umwälzpumpen aber auch Heizenergie, denn sie erkennen anhand des Wasserdrucks in der Leitung, welche Pumpleistung aktuell erforderlich ist, damit alle Heizkörper ausreichend mit Wasser versorgt werden. Wie in der Mekldung der German Pellets GmbH erklärt wird, passt sich die Pumpe so automatisch den jeweiligen Druckverhältnissen an und schaltet sich zurück oder ab, wenn wenig Wärme benötigt wird (z.B. in der Nacht oder wenn alle Bewohner aus dem haus sind).

2. Ein Heizungsmonteur muss einen hydraulischen Abgleich der gesamten Heizungsanlage vornehmen

Die zweite Voraussetzung für eine Fördermittel-Zusage (für Pelletkessels mit neu errichtetem Pufferspeicher ganze 2.500 Euro und für Pelletkessel mit einer Leistung von 5 KWh bis 100 KWh immerhin 2.000 Euro) ist der hydraulische Abgleich der gesamten Heizungsanlage durch einen Heizungsmonteur. Durch den Abgleich wird sichergestellt, dass nur die Wärmemengen an die Heizkörper abgegeben werden, die auch wirklich benötigt werden. So soll zusätzliche Energie eingespart werden, wobei bei der Einstellung z.B. die Entfernung der Heizkörper zum Pelletkessel eine Rolle spielt.

Eine energieeffiziente Pumpe rechnet sich ökologisch und ökonomisch

Den höheren Anschaffungskosten für eine effiziente Umwälzpumpe stehen dauerhaft niedrigere Energiekosten gegenüber, weshalb sich der Einsatz nach einer gewissen Zeit amortisiert. Nach Aussage des Bayerischem Landesamts beträgt der Amortisationszeitraum etwa zwei bis vier Jahre.


(Anzeige)