Wärmerückgewinnung: Top-Thema auf den 1. Hamburger Energietagen

Eingestellt am 06. Feb 2014 • Kategorie: Sonstige News • 1.325 Ansichten

Am 28. und 29. März startet in der Hansestadt Hamburg eine neue Kongress-Reihe: Die Hamburger Energietage. Auf dem Event zeigen führende Hersteller neueste Technologien und Techniken rund um das Thema Energiesparen. Eines der Haupthemen wird dabei die Wärmerückgewinnung sein, die vor allem bei energetisch isolierten Gebäuden ein wichtiger Punkt ist, denn: Sie müssen häufig gelüftet werden, um Feuchtigkeit nach draußen zu transportieren, um Schimmelbildung zu vermeiden. Die Folge: Ohne entsprechend moderne Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung könnten die Heizkosten explodieren.

Die 1. Hamburger Energietage, die am 28. und 29. März im Congress Center Hamburg (CCH) stattfinden, präsentieren der Öffentlichkeit unter anderem effiziente Lüftungssysteme, die Energie und damit Kosten durch entsprechende Wärmerückgewinnungsmaßnahmen sparen – ein Muss, denn pro Tag gibt eine vierköpfige Familie knapp 15 Liter Wasser in die Raumluft ab. Häufiges Lüften reicht oft nicht aus, weshalb Schimmel vorprogrammiert ist. Die Nutzung einer Lüftungsanlage kann diesem Problem entgegenwirken und gleichzeitig Heizkosten sparen, indem Wärme aus der Raumluft gewonnen wird, die beispielsweise durch Körperwärme, Sonnenlicht oder E-Geräte entsteht. Der Anspruch lautet hier trotz neuster und moderner Technik: Bezahlbarkeit.

LUNOS Lüftungstechnik GmbH – ein Vorreiter auf dem Gebiet der intelligenten Lüftungssysteme

Auf der Messe werden zahlreiche Branchenvertreter für Lüftungssysteme, die intelligent sparen können, vertreten sein. Einer davon ist die LUNOX Lüftungstechnik GmbH, die bereits durch verschiedene energetische Projekte auf sich aufmerksam machen konnte und für seine effizienten Systeme, die für ein gesundes schimmelfreies Wohnklima sorgen und gleichzeitig einfach zu bedienen sind, bekannt ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Komponenten-Systeme der Wohnungslüftung für ein Einfamilienhaus, eine Wohnung, einen Neubau oder für eine Sanierung genutzt werden sollen – eine Integration ist überall möglich, wie Michael Merscher, seines Zeichen Prokurist bei der LUNOS Lüftungstechnik GmbH, erklärt: “Der Heizwärmebedarf eines durchschnittlichen Wohngebäudes beträgt heute noch ca. 160 kWh/m². Für Neubauten gelten 70 kWh/m²a als Standard; ein Passivhaus kommt sogar mit maximal 15 kWh/a aus. Das wird erreicht durch eine gute Dämmung der Außenwände und des Daches, durch dreifach verglaste Fenster und durch eine Wohnraumbelüftung mit Wärmerückgewinnung, durch die das Lüften bei geöffneten Fenstern vermieden werden kann.”

Nachhaltigkeit im Bau, Energieeffizienz und E-Mobilität – auch das wird auf der Fachtagung Thema sein

Zwar handelt es sich bei den modernen Lüftungssystemen um ein Kernthema der Hamburger Energietage, doch auch andere Bereiche werden ihr Forum bekommen. Speziell Hamburg steht hier vor dem “Problem” des Klimaschutzes und der energetischen Modernisierung seiner rund 6.000 denkmalgeschützten Gebäude – während der sogenannten “Hamburger Backsteinoffensive” konnten bereits einige Sanierungsprojekte erfolgreich umgesetzt werden. Auf dem Kongress werden diese nun erneut Thema sein, um auch bestehende und zukünftige (private und unternehmerische) Bauherren von den effizienten Möglichkeiten zu überzeugen. Dazu gehören entsprechende Vorträge zur Technologie, Berechnungen zu den Kosteneinsparungen und die Vorstellung von Förderangeboten, die von Bund und Ländern angeboten werden.

Speziell am 28. März kommt zudem die Wirtschaft für Wohnen, Immobilien und Energie zusammen, um den aktuellen Stand der “Energiewende” zu bewerten. Als Sprecher sind dabei unter anderem Prof. Dr.-Ing. Gerd Hauser, Direktor des Fraunhofer Instituts für Bauphysik und Hochschullehrer der TU München sowie Architekt und Bauingenieur Prof. Dr. Werner Sobek geladen.

Die ersten Hamburger Energietage stehen unter dem Stern der effizienten Lüftung mit Wärmerückgewinnung, um Kosten zu sparen und gleichzeitig “gesund” zu wohnen, da Schimmel kein Thema mehr sein sollte. Auch die begleitenden Tagungen und Vorträge können bereits im Vorfeld überzeugen, sodass dem Erfolg der Konferenz nur wenig entgegensteht. Interessierte können über die Webseite www.hamburger-energietage.com weitere Informationen einholen und eine Anmeldung vornehmen.


(Anzeige)